Sommercamp 2018 – Back to the Roots

„Wieso kamen Menschen überhaupt auf die Idee sich Häuser zu bauen?“

Das war die Frage, die mich unmittelbar nach dem Camp beschäftigt hat.

Das Camp ist immer ein Stück Freiheit für jeden Pfadfinder, die man in Gemeinschaft mit tollen Menschen erleben darf.

Die Rangers haben zusammen mit den Stämmen Geislingen und Ehingen viel erlebt. Ganz nach dem Motto „Back to the Roots“ wurde dieses Jahr extra viel Zeit für den Aufbau der Teambereiche eingeplant, sodass die Teams sich gegenseitig unterstützen konnten. Die Rangers wurden kreativ – ein Team aus Geislingen hat sich sogar ein „Sofa“ aus den Holzstämmen gebaut.

Auch beim Programm haben wir uns an unser diesjähriges Motto gehalten und uns auf das wesentliche beschränkt. In der Pfadfinderei gibt es eine Tradition, dass man sich als Zeltlager gegenseitig versucht, die Fahne zu klauen. (bitte nur mit Voranmeldung und Genehmigung durch den Campleiter :D) So haben wir uns mit unseren Pfadrangers, den ältesten Teilnehmern, auf den Weg gemacht in einer Nachtaktion die Fahne von unseren Albershäusener Freunden zu holen. Leider ist unser „Überfall“ gescheitert. Wir wurden erwischt.

Aber auch die kleinen hatten Freude am Fahnenklau. Bei dem Geländespiel am Mittag war genau das das Ziel für die einzelnen Gruppen.

Ganz traditionell gab es auch eine Wanderung, welche wir aufgrund der warmen Temperaturen verkürzt haben. Die Rangers wurden dazu in feste, stammübergreifende Gruppen eingeteilt und am Abend gab es dann ein gemeinsames Abendessen in diesen Gruppen. Eine tolle Möglichkeit neue Freundschaften zu knüpfen.

Bei unseren Pfadfinderseminaren konnten unsere Rangers mit Kräutern aus der Natur kochen, klettern, Feuer ohne Streichhölzer machen oder ähnliches. Ganz traditionell eben.

Der Besuchertag war ein echter Erfolg. Eltern und Bekannte hatten die Möglichkeit etwas Campluft zu schnuppern und einen Nachmittag mit uns zu verbringen.

Alles in allem war die Stimmung auf diesem Camp ausgelassen und entspannt in der Mitarbeiterschaft und unter den Rangers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.